Betreuung & Sicherheit

 

Die einweisenden Behörden beauftragen die Justizvollzugsanstalt Pöschwies (JVA Pöschwies) mittels Vollzugsauftrag, die ausgefällten Freiheitsstrafen, Verwahrungen und stationären Massnahmen nach Art. 59 Abs. 3 StGB zu vollziehen.
Der Straf- und Massnahmenvollzug muss einerseits den Sicherheitsaspekten (Flucht, Straftaten innerhalb der JVA Pöschwies) sowie der besonderen Fürsorgepflicht gegenüber Gefangenen angemessen Rechnung tragen. Andererseits ist der Vollzugsalltag möglichst an die Realität ausserhalb der Institution anzugleichen und sozialadäquat auszugestalten (Normalisierungsprinzip), damit die Gefangenen während des Freiheitsentzugs in einer totalen Institution «das Leben nicht verlernen». Zudem wird auf den Gefangenen spezialpräventiv eingewirkt. Seine Verhaltenskompetenzen werden positiv gefördert, so dass er nach seiner Strafverbüssung ein straffreies Leben führen kann (Resozialisierungsauftrag). Der Vergeltungsfunktion der Strafe wird mit dem Freiheitsentzug per se Rechnung getragen.
Um die unterschiedlichen Anforderungen des Straf- und Massnahmenvollzugs über-haupt umsetzen zu können, werden nebst der Abteilung Normalvollzug verschiedene Spezialvollzugsformen angeboten. Freiheitsstrafen im Rahmen des offenen Vollzugs oder des Arbeitsexternats werden im Haus Lägern ausserhalb der Mauern der JVA Pöschwies vollzogen.
Ergänzt und unterstützt werden die Vollzugsabteilungen durch die beiden Abteilungen Sicherheit intern und Sicherheit extern. Diese schaffen die Rahmenbedingungen für einen nach innen wie aussen sicheren Anstaltsbetrieb. 
Der Bereich Betreuung & Sicherheit setzt sich folglich aus den sechs Vollzugsabteilungen sowie den beiden Abteilungen Sicherheit intern und extern zusammen. Diese Konstellation bzw. die Zusammenführung beider Arbeits- und Themenbereiche unter einer Führung ermöglicht in der Praxis die tatsächliche und konsequente Umsetzung des Konzepts „Sicherheit durch Betreuung“.