Psychiatrisch-Psychologischer Dienst

Bereiche

Therapeutische Eingangsabklärungen

Der Bereich Therapeutische Eingangsabklärungen nimmt die Anmeldungen für gerichtlich angeordnete und freiwillige deliktorientierte Behandlungen entgegen und bereitet die Aufnahme der Behandlungen vor. Zu diesem Zweck erfolgt eine ausführliche Analyse der Ausgangssituation und des Risikos für weitere Straftaten. Nach Abschluss dieser Vorabklärungen erfolgt die Übergabe der Behandlung an die Bereiche Deliktpräventive Ambulante Therapien bzw. Stationäre Massnahmen.

Ambulante Erwachsenenforensik

Der Bereich "Ambulante Erwachsenenforensik (AEF)" ist für die Durchführung ambulanter Massnahmen gemäss Artikel 63 StGB zuständig. Auch werden – sofern indiziert - verwahrte Insassen und freiwillige Klienten behandelt. Die Behandlung ist in ein umfassendes Qualitätsmanagement eingebunden und sequenziell aufgebaut. Beginnend mit der in der Regel intramuralen Sequenz 1: 'Motivation/Indikation/ Information' und endend mit der extramuralen Sequenz 5. 'Risikomanagement in Freiheit' wird eine (personale) Behandlungskontinuität realisiert. Die Behandlungen finden sowohl im dyadischen wie auch im Gruppensetting statt.

Als Teil der forensischen rückfallpräventiven deliktorientierten Behandlungs-konzeption des PPD ist der Bereich AEF zertifiziert nach ISO 9001:2015.

Stationäre Erwachsenenforensik

Der Bereich "Stationäre Erwachsenenforensik (StEF) / FPA" ist für die Durchführung stationärer Massnahmen gemäss Artikel 59 StGB zuständig.
Die Behandlung ist in ein detailliertes Qualitätsmanagement eingebunden und sequenziell aufgebaut. Dabei erfolgen die für die forensische Therapie zentralen Schritte der deliktfokussierenden (Sequenz 2: Deliktanalyse) und deliktpräventiven (Sequenz 3: Deliktprävention) Auseinandersetzung in der Regel auf der Massnahmenstation der Forensisch-Psychiatrischen Abteilung.

Die fallbezogene Arbeit im milieutherapeutischen Setting erfolgt in Kernteams und wird in Qualitätszirkeln reflektiert, evaluiert und gesteuert.

Adoleszentenforensik

Für jugendliche und junge erwachsene Straftäter ist der Bereich Adoleszentenforensik zuständig. Das Team AF arbeitet vor Ort im Massnahmenzentrum Uitikon und ist somit auch Teil des interdisziplinären Teams des MZU. Die Adoleszentenforensik ist neben der therapeutischen Behandlung Jugendlicher und junger Erwachsener im Alter von 16 bis 30 Jahren mit Massnahmen nach Art. 61 StGB, Art. 15 JStG in Verbindung mit Art. 16.3 JStG und Art. 25.2, auch verantwortlich für die Vorabklärung der Klienten sowie deren legalprognostische Einschätzungen zu Beginn und im Verlauf der Massnahme.

Psychiatrische Forensik

Die psychiatrische Grundversorgung inhaftierter Personen ist eine Kernaufgabe des Psychiatrisch-Psychologischen Dienstes. Zu diesem Zweck werden in den Untersuchungsgefängnissen und Vollzugseinrichtungen des Kantons sowie in der Justizvollzugsanstalt Pöschwies psychiatrische Sprechstunden angeboten. Vorrangige Ziele sind die Behandlung von vorbestehenden psychiatrischen Erkrankungen sowie von haftbedingten psychischen Krisen.